Regelschule Wormstedt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Offene Betriebe

Berufswahl > Berufsorientierung > Archiv 2010

Zum Tag der offenen Betriebe in den Branchen Kunststoff und Chemie besuchten weit über 200 Regelschüler aus Stadt und Landkreis Firmen in der Region. Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 nahmen an dieser Aktion teil.
Hier ein kurzer Bericht von Carolin Heinicke.

Am 10.9.2010 besuchten wir, die Klasse 9, zwei Chemiebetriebe: IBU-tec in Weimar und TKW in Blankenhain. Als erstes fuhren wir zu IBU-tec. Dieser Betrieb ist zuständig für die Stoff- und Verfahrensentwicklung. Er befasst sich mit der organischen Chemie.

Bei IBU-tec lernten wir vier Bereiche, für die sie Produkte entwickeln, kennen: Green tec, Life Science, Nano tec und Diverse Märkte.  

Green tec beschäftigt sich mit der Umweltverbesserung.
Life Science entwickelt zum Beispiel keramische Materialien, die für Hüftgelenke benötigt werden.
Nano tec befasst sich mit Kratz- und UV-Schutz und der Bereich Diverse Märkte arbeitet mit der Erdöl- und Erdgasindustrie zusammen.

Nachdem uns der Betrieb näher erklärt wurde, erkundeten wir einen Drehrohrofen, welcher zum Beispiel zuständig war für die Behandlung chemischer Produkte. Danach wurde uns das Labor gezeigt. Hier erzählte man uns etwas über den Ausbildungsberuf Chemielaborant.

Nach eineinhalb Stunden verließen wir diesen Betrieb und fuhren weiter nach Blankenhain zu TKW, die Kunststoff-Spritzgussteile anfertigen.

Hier erwarteten uns drei Mitarbeiter, die uns etwas über ihre Berufe bei TKW erzählten und uns eine Diashow über diesen Betrieb zeigten. Danach durften wir uns etwas mit Keksen und Getränken stärken.

Anschließend wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt.
Uns wurde erklärt, dass TKW sich hauptsächlich auf Plastikteile für die Automobilbranche konzentriert.
Es werden aber auch zum Beispiel Plastikteile für Rasierer produziert.

Dann durften wir uns einige Maschinen ansehen, die zum Beispiel die Endstücke für Frauenrasierer herstellten.
Dann erzählte man uns, dass TKW viele Bestellungen nach Polen und Rumänien verschickt.

Es kommt sogar vor, dass der Betrieb ein Silo mit ca. 13000 Tonnen Kunststoff geliefert bekommt. Eine unvorstellbare Zahl.

Nach einer Stunde war die Besichtigung leider zu Ende. Den meisten von uns hat die Führung bei TKW besser gefallen als bei IBU-tec. Es waren interessante Einblicke in die Betriebe, denn man konnte sich konkrete Vorstellung über Berufsbilder machen und seine eigenen Berufswünsche überdenken.

Carolin Heinicke, Klasse 9

Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü